Eine große Überraschung zum 80. Geburtstag

Da staunte das Geburtstagskind Ilse Raabe nicht schlecht, als wir am Freitag Nachmittag in die Geburtstagsfeier „platzten“, denn wir waren als musikalisches Geschenk eine wirkliche Überraschung.

Eigens für den Anlass hatten wir einen buten Strauß unterschiedlichstes Melodien mitgebracht, die mal auf das Geburtstagkind und mal auf die (jüngeren) Gäste im Publikum zugeschnitten waren. Mit „Du großer Gott, wenn ich die Welt betrachte„, starteten wir mit einem kirchlichen Lied. Nach der Gratulation durch unseren 1. Vorsitzenden, Frank Wiegand, lieferten wir „Oh happy day“ ab – und die Stimmung stieg, ebenso wie die Töne im Sopran. Etwas gemütlicher ging es weiter mit dem Lied „Mit Lieb‘ bin ich umfangen“ aus dem 16. Jhd.  – in unserem Fall aber auf Brünske Platt als „Leeve drümerüm“ – was passt besser nach Breuna? Beim abschließenden Irischen Segenswunsch blieb so manches Auge vor Rührung nicht trocken …  wer möchte die herrlichen Wünsche nach einem langen, gesungen Leben unter Gottes Hand auch ablehnen? Ablehnen konnten wir auch nicht die Forderung nach eine Zugabe, die wir natürlich gerne erfüllten mit unserem Klassiker „De Löwe schleepet dünnacht 2.0„. Wir haben ihn überarbeitet, aufgefrischt und können Tarzan und die Affen mittlerweile im Brünsken Holte wirklich hören. Zum 1. Mal haben die Liedansagen die Chormitglieder selbst übernommen, was etwas frischen Wind in den üblichen Ablauf brachte.

Es war uns eine große Freude, den festlichen Geburtstag mit unseren Liedbeiträgen zu untermalen und hoffen, dass für jeden etwas dabei da!

Eine musikalische Gratulation zur goldenen Hochzeit

Gleich am Folgetag kamen wir gegen Abend wieder zusammen, dieses Mal gratulierten wir unserem goldenen Hochzeitspaar Irmtraud und Wolfgang Schmalz. Natürlich kamen wir heute nicht überraschend, denn Irmtraud singt doch schon seit Jahrzehnten im Chor und auch Wolfgang ist als passives Mitglied schon „ewig“ dabei.

Und so konnten wir dieses Mal eine „Wunschliste“ abarbeiten, bzw. absingen, denn Irmtraud hatte sich die Lieder alle selbst ausgesucht. Wieder starteten wir mit „Du großer Gott, wenn ich die Welt betrachte“ – was keine Überraschung für uns war, gehört das Lied zu Irmtrauds kirchlichen Lieblingsliedern. Danach sangen wir „Lang ist es her„, eine englisch/irische Volkweise, wo der Kompinist in Erinnerungen vom Beginn seiner Liebe schwelgt. Um Erinnerungen geht es auch in „Take me home, country roads„, wenn auch hier nicht die Liebe, sondern das Heimatgefühl besungen wird. Abschließend wurde es noch einmal romantisch mit der weltbekannten Melodie aus dem Film Aschenbrödel – vertont mit den Worten von Ella Endlich: „Küss mich, halt mich, lieb mich„. Bei diesem Stück haben unsere Männer immer Pause und überlassen den Mädels allein die Bühne – der Klavier-Begleitung sei Dank. Zur gewünschten Zugabe haben wir unsere Bässe dann natürlich gerne wieder dazu geholt. Irmtraud hatte die Auswahl und entschied sich für den „Irischen Segenswunsch“ und mit diesen musikalischen Grüßen verabschiedeten wir uns bei dem Jubelpaar.

Wenn ein Chormitglied ein Jubiläum feiert, ist es immer etwas ganz Besonderes dabei zu sein – unsere kleine Gemeinschaft besteht schließlich aus viele Individualisten, die trotz Ihrer Unterschiede und Geschmäcker regelmäßig zusammen kommen, um gemeinsam zu singen. Irmtraud hat mit ihrer Liedauswahl gezeigt, dass in unserem Chor für jeden etwas dabei ist und wir (hoffentlich), dass es einfach unglaublich viel Spaß macht in MEIN.em CHOR zu singen.

1 Antwort
  1. Ronja
    Ronja says:

    Das habt ihr super hinbekommen!!!!
    Schön, dabei gewesen zu sein.

    Gratulation noch einmal an Geburtstagskind und Jubelpaar.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Möchtest Du an der Diskussion teilnehmen?
Jetzt mitwirken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.