Weil wir richtig „ackern“ müssen

Manche Lieder gehen einem einfach von Hand oder vielmehr von der Zunge. Andere bedeuten richtig viel Arbeit und an einem solchen Stück sind wir gerade dran. Deshalb haben wir monatlich eine zusätzliche Probe anberaumt – immer am 2. Donnerstag. Diese Zeit nutzen wir, um richtig INTENSIV zu arbeiten. Die Teilnahme war super, die Ergebnisse lassen sich sehen.

Wofür das Ganze? Das derzeit sehr beliebte „Hallelujah“ von Leonard Cohen, das wir eigentlich schon vor 10 Jahren als Männer-Duett bei den „2nd hands“ im Programm hatten, wird jetzt (NEU!) 4-stimmig geübt. Und zwar in einem echt komplexen, wunderschönen, schwierigen, Gänsehaut-bereitenden Satz, der es in sich hat.

Und das auch noch leise!

Die Melodie wird immer abwechselnd durch je eine Stimmlage getragen, während die Begleitstimmen den Hintergrund durch „Aahs“, „Oohs“ und „Hmms“ gestalten. Keine leichte Sache.

Wir haben mit mehren Besonderheiten zu kämpfen, die uns vor einige Herausforderungen stellen. Wir sollen das ganze leise und leicht singen [dabei sind doch der Immer-Laut-Chor ;-)] und das teilweise in einer für die Stimmen schwierige Tonlage.

Aber auch wenn es nicht einfach ist: wir machen richtig große Fortschritte und freuen uns schon, wenn wir das Lied offiziell in unserem Programm aufnehmen und nach Wunsch singen können. Wir sind uns sicher: das wird sehr oft der Fall sein. „Anmeldungen“ nehmen wir gerne entgegen. Hallelujah!

Wenn DU auch noch mit einsteigen möchstest, bist du herzlich willkommen. Komm montags einfach zur Probe oder nimm per Mail mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns auf jeden Besucher – und jede Besucherin – im „Schnuppermonat“ von MEIN CHOR. Breuna.

2 Antworten
  1. Lothar Poschmann
    Lothar Poschmann says:

    Hallöchen, bei dem S…-Wetter heute haben sicher einige eine Gänsehaut bekommen.
    Aber eine Gänsehaut durch tolle Akkorde in einem selbst mitgesungenen tollen Lied zu bekommen, das ist schon was!!
    Kannst du auch haben, mach mit.
    Gruss an alle.

    Antworten
  2. Anja Setzekorn
    Anja Setzekorn says:

    JA!!! Komplex, das trifft es. Und echte Feinarbeit ist von uns gefragt. Puh, ganz schön schwer. Aber: Fördern heißt auch fordern. Und ohne Fleiß keinen Preiß. 😉 Wenn wir DAS Stück können… einfach nur herrlich!!! Ich liebe es schon jetzt.
    Und, das leise,zarte Singen bekommen wir auch noch hin…

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Möchtest Du an der Diskussion teilnehmen?
Jetzt mitwirken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.